Schlittelregeln

Schlitteln macht nachhaltiger Spass, wenn man ein paar grundlegende Regeln beachtet. Sich und anderen zuliebe.

1. Auf andere Rücksicht nehmen
Jeder Schlittler* muss sich so verhalten, dass er/sie keinen anderen gefährdet oder schädigt.

2. Geschwindigkeit und Fahrweise dem Können anpassen
Jeder Schlittler muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen. Beim Abfahren dürfen Schlitten nicht zusammengebunden werden. Es darf nicht kopfvoran gefahren werden.

3. Fahrspur des Vorderen respektieren
Der von hinten kommende Schlittler muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Schlittler nicht gefährdet.

4. Mit Abstand überholen
Überholt werden darf von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Schlittler für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

5. Vor dem Ein- und Anfahren nach oben blicken
Jeder Schlittler, der einfahren oder nach einem Halt wieder anfahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

6. Am Rand anhalten
Jeder Schlittler muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen aufzuhalten. Ein gestürzter Schlittler muss die Stelle so schnell wie möglich freimachen.

7. Am Rand auf- und absteigen
Ein Schlittler, der aufsteigt oder vom Schlitten absteigt, muss den Rand der Schlittelbahn benutzen.

8. Zeichen beachten
Jeder Schlittler muss Markierungen und Signalisation beachten.

9. Hilfe leisten
Bei Unfällen ist jeder Schlittler zur Hilfeleistung verpflichtet.

10. Personalien angeben
Jeder Schlittler, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Fall eines Unfalls seine Personalien angeben.

*Der Einfachheit der Formulierung zuliebe wird durchgehend die männliche Form verwendet. Alle Regeln gelten gleichermassen für alle, auch unabhängig vom Gerät (Schlitten, Rodel, Rennrodel, Airboard).

Ferien buchen