Glattwang Trail

Trailrunning

Aussichtsreicher Trailrun auf der südlichen Talseite des Prättigaus vorbei an den lieblichen Cluner Seen und spannendem Abschnitt über den Grat inklusive Gipfelglück.

  • Typ Trailrunning
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 1:55 h
  • Länge 9,3 km
  • Aufstieg 448 m
  • Abstieg 445 m
  • Niedrigster Punkt 2000 m
  • Höchster Punkt 2395 m

Beschreibung

Schon die Anreise zum Start der Tour ist ein Abenteuer: ein 4x4-Bus schlängelt sich das 12 km lange Bergsträsschen von Fideris zum Berghaus Arflina auf genau 2000 m. ü. M. Dementsprechend ist die Aussicht von Anfang an prächtig! Durch saftige Wiesen geht es hinauf zu den Cluner Seen und weiter zur Arflinafurgga. Ab jetzt wird es spannend: ein teilweise anspruchsvoller Bergpfad folgt dem Grat via Hinteregg zum Glattwang. Das beliebte Skitourenziel wird im Sommer selten besucht, bietet aber eines der schönsten Blicke auf die Felswände des Rätikon auf der andernen Talseite. Im Abstieg passiert man das Glattwangseeli, das an einem heissen Sommertag zu einer Abkühlung einläd. Über Weidegelände erreicht man kurze Zeit später wieder den Ausgangspunkt.

Zum Autor:
Stephan Hugenschmidt ist Sieger und Streckenrekordhalter vom Eiger Ultra, Zugspitz Ultratrail und Madrisa Trail. Stephan wohnt in Grüsch und kennt die Trails im Prättigau wie seine Hosentasche. Dabei liebt er im Prättigau besonders, dass die Trails nicht überlaufen sind und man stundenlang in einer intakten Natur unterwegs sein kann.

Berghaus Arflina - Unter Cluner See - Arflinafurgga - Hinteregg - Glattwang - Glattwangseeli - Caua - Berghaus Arflina
Geeignete Trailrunning-Schuhe, Rucksack mit Getränk (Wasser oder Energy Drink), Essen (Riegel, Gels oder doch ein Sandwich mit Prättigauer Bergkäse und Bündnerfleisch?), Windjacke, Handy und Notfall-Set.
  • Die grasbewachsenen Berge oberhalb der Fideriser Heuberge sind bestens geeignet für Gratwanderungen. Beispielsweise vom Glattwang über Arflinafurgga, Mattjisch Horn, Zenji auf den Chistenstein. Im Abstieg nimmt man den Girenspitz mit und gelangt auf einem Alpweg wieder zurück.
  • Rückfahrt ins Tal mit einem Trottinett
Trittsicherheit und Kondition sind erforderlich.

Über die A13 und die N28 nach Fideris.

Die erste Anlaufstelle um in die Heuberge zu kommen ist Fideris. Von hier führt eine idyllische Bergstrasse in die Heuberge, entweder mit dem eigenen Fahrzeug (Fahrbewilligung) oder mit einem unserer Busse. Samstag und Sonntag fahren die Busse dreimal täglich zu festen Zeiten ab Küblis und Fideris Sägerei, Mittwoch bis Freitag im Sommer nur nach Voranmeldung und ab einer Auslastung von 6 Personen.

Mehr Infos unter: https://www.heuberge.ch/infos/anreise-sommer/

Die Parkplätze der Heuberge sind beim Dorfeingang ausreichend signalisiert und stehen Gästen der Heuberge kostenlos zur Verfügung.

Mit der Rhätischen Bahn bis nach Küblis und mit dem Postauto bis Fideris. Fahrplan unter www.sbb.ch

Von hier führt eine idyllische Bergstrasse in die Heuberge. Die Heuberg Busse fahren Samstag und Sonntag dreimal täglich zu festen Zeiten ab Küblis und Fideris Sägerei, Mittwoch bis Freitag im Sommer nur nach Voranmeldung und ab einer Auslastung von 6 Personen.

Mehr Infos unter: https://www.heuberge.ch/infos/anreise-sommer/

Ferien buchen