Hoch über dem Bündner Rheintal - Valzeiner Rundweg

Alpinwanderrouten

Schöne, einfache Alpinwanderung (T4) in der Einsamkeit des gut erreichbaren Valzeinatals. Unterwegs über den Felswänden des Churer Rheintals bleibt auch nach der Wanderung die beeindruckende Aussicht über das Rheintal und die Bünder Herrschaft im Gedächtis haften. 

Kirche in Valzeina
Kirche in Valzeina - © Autor: Heiko Jessayan Wikipedia, Quelle: Prättigau Tourismus GmbH
  • Typ Alpinwanderrouten
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 2:50 h
  • Länge 7,5 km
  • Aufstieg 500 m
  • Abstieg 500 m
  • Niedrigster Punkt 1112 m
  • Höchster Punkt 1496 m

Beschreibung

Vom Dorfkern des Walserdorfes Valzeina, welches mit öffentlichem Verkehr gut erreichbar ist, führt der Weg über grüne Hänge direkt hinauf zum Tritt. Wer auf der Fahrt durchs Churer Rheintal schon mal die steilen Felswände betrachtet hat, dem ist bestimmt auch der grosse Sendemast aufgefallen. Dieser ist der nächste Eckpunkt der Route - der Weg bis zur Mittagsplatte, wo der Sendemast steht, ist gut begehbar und die Aussicht lohnt sich. Aufgewärmt startet man nun in den schwierigeren Wegabschnitt (T4) - Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung, dass man die Tour in vollen Zügen geniessen kann. Der schmale Pfad verläuft entlang dem Grat und bietet einen herrlichen Blick über das Bündner Rheintal. Der Schlussaufstieg auf das Medli führt durch eine steile, jedoch gut gesicherte Bergflanke. Das letzte Stück zum höchsten Punkt ist weglos. Der Abstieg erfolgt erst auf einem Bergwanderweg der alsbald in ein Fahrsträsschen mündet. Diesem folgt man in Richtung Ober Clavadätsch und gelangt an Höfen und Maiensässen vorbei zurück nach Valzeina, an den Ausgangspunkt.
Valzeina - Tritt - Mittagsplatte - Sturnenboden - Medli - Oberclavadätsch - Engi - Eggen - Valzeina
Stabile Bergschuhe, der Jahreszeit angepasste Bergwanderkleidung. Eine aktuelle Wanderkarte im Rucksack ist ebenso ratsam wie Sonnen-, Regen- und Wärmeschutz, Trinkflasche und Tourenproviant. Tourenstöcke erhöhen die Trittsicherheit und entlasten die Gelenke. Für den Notfall: Erste-Hilfe-Set, Rettungsdecke, Mobiltelefon. 
Im Hofladen von Maria Heinz-Walli ein feines Erinnerungsstück mitnehmen oder im Dorfbeizli die Tour ausklingen lassen.

Der Weg ist gemäss Wanderskala SAC als T4 (Alpinwandern) eingestuft. Falls markiert: weiss-blau-weiss

Weg / Gelände: Route teilweise weglos, Gelände teils recht exponiert.

Anforderung: Vertrautheit mit exponiertem Gelände, stabile Trekkingschuhe.

Bei Nässe sollte auf die Begehung des Weges verzichtet werden. 

Über die Autobahn A13 bis Landquart. Weiter über die N28 in Richtung Davos/Vereina. Nach dem Chlustunnel nehmen Sie die Ausfahrt Grüsch, Valzeina. Folgen Sie der sehr gut ausgebauten Bergstrasse bis nach Valzeina. 
Parkplatz direkt bei der Kirche. Die Parkplätze in Valzeina sind gebührenpflichtig. 

Je nach Tageszeit mit der Bahn bis nach Landquart oder Grüsch. Weiter mit dem Postauto bis Valzeina, Kirche. 

Ferien buchen