Klettergarten Gruoben Grüenwändli (Rätikon Ost)

Alpinklettern

Zuhinterst im Gruobenkessel, inmitten des bekannten Karstgebietes, liegt das Klettergebiet «Gruoben».

  • Typ Alpinklettern
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 2:15 h
  • Länge 6 km
  • Aufstieg 400 m
  • Abstieg 400 m
  • Niedrigster Punkt 1776 m
  • Höchster Punkt 2171 m

Beschreibung

Der Bereich Gruobenflüeli bietet vorwiegend steile Plattenkletterei. Durch die 160 m hohe Flüeli findet man 15 Routen zwischen dem 5. und 8. Schwierigkeitsgrad. Rock'n Roll (7+), Hüenerhaut (7-) und Nebelmeer (6+) sind die beliebtesten. Im Bereich des Grüenwändli findet man bis zu 40 Kletterrouten, ein Spielplatz für Genusskletterer. 

Zwischen Grüenfürggli und Tilisunafürggli befinden sich ideale Kletterfelsen mit bestem Ambiente. Das bereits bestehende Klettergebiet «Grüenwändli» wurde durch neue, sehr gut abgesicherte Routen ergänzt. Diese bieten wunderbare, ja fantastische Kletterei an bestem, wasserzerfressenem Fels. Das bestehende Gebiet «Grüenwändli» wurde im Sommer 1993 von Ernst Heusser und Markus Janett erschlossen. Im 2009 wurde das Gebiet Gruenwändli erweitert durch den Klettergarten Gruoben. Die Routen wurden eingerichtet durch Mario Luginbühl, Vital Eggenberger und einigen Helfern. Zusammen mit dem links anschliessenden «Gruobenflüeli», dessen Routen ebenfalls saniert wurden und als gut abgesichert gelten, bietet das Klettergebiet «Gruoben» einen idealen Spielplatz für Kletterbegeisterte.

Absicherung

Die bestehenden Routen von 1993 (Routen 3 bis 17) sind gut mit Bohrhaken abgesichert, es ist jedoch teilweise in den leichteren Stellen mit weiteren Hakenabständen zu rechnen. Teilweise können diese mittels mobilen Sicherungsgeräten entschärft werden. Die Standplätze sind durchwegs mit zwei Bohrhaken versehen und teilweise mit Ketten verbunden. Die neuen Routen links und rechts davon sind sehr gut und vollständig mit Bohrhaken abgesichert und es kann stressfrei geklettert werden. Die Standplätze sind durchwegs mittels modernen Kettenständen erstellt.

Der Umfang der benötigten Kletterausrüstung richtet sich unter anderem nach der Route, die absolviert werden soll. In den Kletterführern wird grösstenteils routengenau auf das benötigte, zusätzlich mitzunehmende Material eingegangen.

Juli bis August fährt Sie der Bus Alpin von St. Antönien Rüti bis zum Berghaus Alpenrösli. Für in der Gemeinde übernachtende Gäste ist die Nutzung des Busses kostenlos, für andere Gäste preisgünstig.

Für Ihre Sicherheit sind sie persönlich verantwortlich! Sie nutzen die Routen auf eigene Verantwortung - Ersteller lehnen jede Haftung ab. Versicherungsschutz ist Sache jedes Einzelnen.

Autobahn A13 bis Landquart. Ausfahrt 14 nehmen und auf der Nationalstrasse N28 Richtung Landquart, Davos, Vereina fahren. Verlassen Sie die Nationalstrasse in Küblis Richtung St. Antönien, Conters, Küblis. Folgen Sie nun der Bergstrasse bis nach St. Antönien, danach Richtung Partnun fahren. 

In St. Antönien sind sämtliche Parkplätze kostenpflichtig. Der letzte Parkplatz P6 befindet sich unterhalb von Partnunstafel, rund 3.5 km ausserhalb von St. Antönien. Der Parkplatz unterhalb der Berghäuser ist für Hausgäste reserviert.

Mit der Rhätischen Bahn RhB nach Schiers oder Küblis und mit dem PostAuto nach St. Antönien. (Fahrplanfeld 90.214 oder 90.222). Ein Teil der Kurse fährt bis zur Haltestelle Rüti, die übrigen Kurse bis St.Antönien Platz (Dorf). Ab St. Antönien Rüti können Sie den Bus Alpin bis Partnun nutzen. 

Graubünden Kletterführer SAC, Thomas Wälti, 2013
ISBN 978-3-85902-321-5

Rätikon Süd, Mario Luginbühl, 2008
ISBN 978-3-926807-38-0

Kletterführer Rätikon, Vital Eggenberger, 1988
ISBN 3-85902-086-3

Ferien buchen