Drei Tage Trail: Panorama Trailrun von Davos, Klosters ins Prättigau (Etappe 3: St. Antönien - Fanas)

Schwer
29.3 km
6:25 h
1733 Hm
1447 Hm
Trailrunner beim Caveljoch
Drei Tage Trail: Unterwegs im Rätikon zwischen Cavelljoch und Golrosa hoch über Schiers

9 Bilder anzeigen

Trailrunning im Prättigau nähe Golrosa

Die 3. Etappe der Trailrunning Mehrtagestour Davos-Klosters-Fanas führt entlang der eindrücklichen Kalkwände des Rätikons. Wohl einer der schönsten und abwechslungsreichsten Trails in Graubünden! Die aussichtsreiche Tour von St. Antönien ins vordere Prättigau mit spektakulärem Grenzübertritt nach Österreich.

Technik 4/6
Kondition 5/6
Höchster Punkt  2332 m
Tiefster Punkt  1419 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Start
St. Antönien
Ziel
Bergstation Luftseilbahn Fanas
Koordinaten
46.969584, 9.814189

Details

Beschreibung

In St. Antönien starten die ersten 600 Höhenmeter erst auf einem Strässchen, dann auf einem zunehmend schmaler werdenden Alpweg. Während der sommerlichen Hochsaison können diese ersten Höhenmeter bis zum Bärgli jedoch bequem mit dem Bus alpin gemeistert werden. Danach wird es etwas flacher und es öffnet sich ein herrliches Panorama auf die Schijenflue. Es lohnt sich einen kurzen Abstecher zum Carschinasee zu machen, bevor man auf einem Panoramatrail zur Carschinahütte SAC läuft. Man folgt dem Prättigauer Höhenweg, der sich im steten Auf- und Ab unter der Drusenfluh entlangschlängelt. Das Highlight der Tour ist der Übergang nach Österreich durchs Schweizer Tor. Ein spektakulärer Weg führt durch eine kleine Lücke zwischen den Felswänden. Danach wird das Gelände wieder sanfter und der Trail übers Verajoch bietet jedem Trailrunner Genuss pur. Vor dem Lünersee biegt man links ab und passiert beim Cavelljoch die Landesgrenze. Zurück auf Schweizer Boden stösst man wieder auf den Prättigauer Höhenweg, dem man bis zur Golrosa folgt. Nach einem kurzen Abschnitt auf einer Schotterstrasse biegt man beim Vordersäss links ab auf einen zum Teil technischen, einsamen Pfad. Dieser führt meist bergauf zum Luderer Egg und quert dann die Südwestflanke des Sassauna. Der letzte Abstieg zum Eggli ist ein würdiger Abschluss der Tour.

Zum Autor: Der 32-jährige Stephan Hugenschmidt ist Sieger und Streckenrekordhalter vom Eiger Ultra und Zugspitz Ultratrail. Stephan wohnt in Schiers und kennt die Trails im Prättigau wie seine Hosentasche. Dabei liebt er im Prättigau besonders, dass die Trails nicht überlaufen sind und man stundenlang in einer intakten Natur unterwegs sein kann.

Geheimtipp

Nutzen Sie ab St. Antönien den Bus alpin (Reservationspflicht) auf das «Bärgli» und sparen Sie sich 700 Höhenmeter!

Sicherheitshinweis

Trittsicherheit und Kondition sind erforderlich.

Ausrüstung

Geeignete Trailrunning-Schuhe, Rucksack mit Getränk (Wasser oder Energy Drink), Essen (Riegel, Gels oder doch ein Sandwich mit Prättigauer Bergkäse und Bündnerfleisch?), Windjacke, Handy und Notfall-Set.

Wegbeschreibung

St. Antönien - Carschinasee - Carschinahütte - Schweizer Tor - Verajoch - Cavelljoch - Golrosa - Vordersäss (Pt. 1699) - Luderer Egg (Pt. 2015) - Eggli

Anfahrt

Öffentliche Verkehrsmittel

Bis Landquart mit der Schweizerischen Bundesbahn (SBB), dann umsteigen auf die Rhätische Bahn (RhB) in Richtung Davos. Aussteigen in Küblis. Danach mit dem Postauto nach St. Antönien.

Fahrplan

Anreise Information

Über die A13 nach Landquart, weiter über die Nationalstrasse A28 bis nach Küblis. Kurz nach Ortseinfahrt zweigen Sie nach links ab und folgen der Luzeinerstrasse bergauf nach Luzein, Pany, St. Antönien.

Parken

In St. Antönien sind sämtliche Parkplätze kostenpflichtig. Auf den Parkplätzen kann mit Bargeld, Parkingpay-App, Easy-Park oder Twint bezahlt werden. Der letzte Parkplatz P6 mit Tagesticket befindet sich unterhalb von Partnunstafel, rund 3.5 km ausserhalb von St. Antönien. Der Parkplatz unterhalb der Berghäuser ist für Hausgäste reserviert.

Verantwortlich für diesen Inhalt Prättigau Tourismus GmbH.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.